Auf unserem Planeten Erde leben gegenwärtig mehr als 7 Milliarden Menschen. Mit steigenden Ansprüchen an die Wohn- und Lebensverhältnisse und aufgrund zivilisatorischer Gewohnheiten nimmt der Energieumsatz ständig zu. Brennholz stellt für mehr als die Hälfte der Erdbevölkerung die einzige Energiequelle dar. Bis zu zwei Drittel des Holzes unserer Erde wird für Heizzwecke verbrannt und trägt entscheidend zur Luftverschmutzung und Klimaveränderung bei.

Zwischen dem 5. Dezember 1952 und März 1953 erlebte London infolge der winterlichen Wetterlage die schlimmste Smog-Katastrophe der Industriegeschichte. Ruß und Schwefeldioxid aus Kaminen und Fabrikschloten sammelten sich am Boden und vermischten sich mit den Abgasen des Straßenverkehrs. Das giftige Luftgemisch wurde teilweise so dicht, dass Fußgänger ihre Füße nicht mehr sehen konnten, und kostete wahrscheinlich 12.000 Einwohnern das Leben. Das Wort „smog“ ist aus den englischen Begriffen smoke + fog zusammengesetzt.


© 1997 Aufnahme von Frank M. Rauch, Bremen (Germany). Alle Rechte vorbehalten.

Das Bild zeigt die Innenstadt Londons: Nebenstraßen in der Nähe des Hyde Parks.
Erstellt am 10.12.2007, geändert am 08.01.2013