Hier informieren wir über die Entwicklung der Strahlenbelastung aus Atomspaltprozessen:
Cäsium-137, Jod-131 und Strontium-90 entstehen bei der Spaltung von Atomkernen - gleichgültig ob es sich um eine Atombombe oder um ein Kernkraftwerk handelt. Jod hat eine Halbwertszeit von rund 8 Tagen, Strontium 29 und Cäsium 30 Jahre. Dies bedeutet, dass die Strahlenbelastung durch das radioaktive Jod nach 8 Tagen auf die Hälfte und nach 16 Tagen auf ein Viertel gesunken ist, während die Wirkung der Strahlenbelastung durch Strontium und Cäsium nur langsam sinkt - etwa um 1,7% innerhalb eines Jahres, wie in der Graphik dargestellt. Cäsium ist mit Kalium chemisch verwandt und gelangt so in den biologischen Kreislauf und damit auch in die Nahrungskette bis zum Menschen. Es reichert sich besonders in Wildpilzen an. Strontium ist mit Calcium chemisch verwandt und wird in die Knochen aufgenommen; es findet sich angereichert auch in Muschelschalen, Seesternen und anderen Meereslebewesen.

Strahlenbelastung
Größeres Bild, Informationen zu Tschernobyl
Unsere internationale Organisation ist zu erreichen über

E-Mail-Adresse

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende Anstecker, zahlen Sie über  PayPal

Erstellt am 06.04.2011, zuletzt geändert am 26.04.2016