Mozart
Mozart im Jahre 1782,
Ausschnitt eines Gemäldes

Feierliche Erklärung

Anläßlich der Gründung des Weltbundes zur Rettung des Lebens in Österreich am 25. September 1960 geben die in der Stadt Salzburg versammelten Gründungsmitglieder folgende feierliche Erklärung ab:

Im Vertrauen auf Gott sammelt der Weltbund zur Rettung des Lebens in Österreich entschlossene Menschen, ohne Unterschied des Standes, der Religion, der Rasse, der Partei und des Alters, um in den schicksalsentscheidenden Tagen der Menschheitsgeschichte die Gesinnung der Ehrfurcht vor dem Leben zur Macht zu bringen. Wir bitten Gott um die Gnade und um das Glück, segensreich für die Gemeinschaft der Völker wirken zu dürfen. Die Stadt Salzburg verkörpert durch Wolfgang Amadeus Mozart ein mächtiges Symbol der Hoffnung, denn die Sprache der Musik verstehen alle Völker.

Die erste und wesentliche Tat des Weltbundes zur Rettung des Lebens besteht darin, der müden und ziellos gewordenen Menschheit den Glauben an ihre Wiedergeburt, an ihre Zukunft, an ihre Aufgabe im Schöpfungsplane Gottes und an einen ewigen Sinn des Lebens zu geben. Der geistige Urheber des Weltbundes zur Rettung des Lebens, der Dichter Günther Schwab, gibt uns eine Losung, zu der wir uns freudig bekennen: Dem ist nichts unmöglich, der für das Leben kämpft.

Im Ringen um die höchsten Werte finden wir uns zusammen und versprechen voll heiligen Ernstes, alle unsere Kräfte für die Rettung des Lebens einzusetzen. Wer das Leben retten will, muß zuerst den Frieden retten.

Aus starkem Gottvertrauen glauben wir an die Macht des Geistes. Nur das Denken, das die Gesinnung der Ehrfurcht vor dem Leben zur Macht bringt, ist fähig, den ewigen Frieden heraufzuführen.

Weltbund zur Rettung des Lebens
Die Gründungsmitglieder
Salzburg am 25. September 1960

Stand 16.02.2014